Update LAUtonomia-Aktivistin Sara

deutschenglish

deutsch

Berufungsprozess vom 22.März im Landgericht Cottbus

Vorgeschichte:
Sara wurde vom Amtsgericht Cottbus (Hauptverhandlung vom 29.02.16) für schuldig befunden Diebstahl im geringfügigen Wert begangen zu haben. Das Strafmaß fiel beim Amtsgericht ungewöhnlich hoch aus, anstatt einer normalerweise üblichen Geldstrafe, wurde sie zu zwei Monaten Haft verurteilt. Gegen das Urteil vom Amtsgericht legte sie Berufung ein.

Bei der öffentlichen Berufungsverhandlung waren interessierte Zuschauer*innen starken Eingangskontrollen ausgesetzt: Personalien wurden aufgenommen und Ausweisdokumente kopiert, Zivis und Kripo saßen im Publikum.

Die Angeklagte wurde in Handschellen in den Gerichtssaal geführt und in der fünfzehnminütigen Pause auch in Handschellen wieder abgeführt, um die Pause in einer Zelle im Gerichtskeller zu verbringen, damit jeglicher Kontakt zu Zuschauer*innen unterbunden werden konnte.

Saras Anwältin sprach sich dafür aus, dass unangemessen hohe Strafmaß auf 30 Tagessätze herabzusetzen. Die Staatsanwaltschaft (StA) dagegen beharrte darauf ein Exempel zu statuieren und hielt die Freiheitsstrafe von 2 Monaten für angemessen. Die Argumentation der StA war, dass die Strafe höher als gewöhnlich angesetzt sein müsse, da die Angeklagte anonym in Haft sei. Die StA befürchtete, dass Menschen sich so der justiziellen Strafe entziehen könnten und der staatliche Machtapparat seine Kontrolle verliere. Die StA fügte an, dass sie mit den Kölner Kollegen in Verbindung und im Austausch stünden.

Die Richterin stimmte mit der Verteidigung überein und senkte das Haftmaß auf einen Monat. Da Sara bereits einen Monat in Haft saß, sei die Strafe somit vollständig abgesessen und Sara könne das Gericht als freie Frau verlassen.

Darauf hin steht eine*r der Beamt*innen von den Zuschauer*innenplätzen auf und legt einen weiteren Wisch der Richterin vor mit der Aussage, dass ein weitere Haftbefehl bestünde. Der Haftbefehl wird weder verlesen, noch weiß Sara, was ihr vorgeworfen wird und warum sie wieder zurück in die JVA muss. Auch die Richterin nennt hierfür keine Gründe. Die Gründe der Festnahme sind Menschen innerhalb des Gerichtsaals in Ausnahme der Richterin und der Polizei unbekannt.

Sie wird in Handschellen abgeführt.

Parallel machen sich die ersten Zuschauer*innen auf Richtung Tür und Zivil-, Justiz- und Polizeibeamt*innen hindern sie am Verlassen des Saales. Einer der Zuschauer*innen wird festgehalten und verhaftet. Nach Aussagen eines Zivis vor Ort, bestehe ein Haftbefehl gegen die Person. Die Person ist unter dem Namen „Huba“ bekannt und auch im Braunkohlewiderstand im Rheinland aktiv. 

Die Situation von Sara ist zurzeit sehr unklar und es kursieren sich widersprechende Informationen. Solidarische Menschen und Anwälte sind bemüht ihre Situation aufzuklären.

Sobald es gesicherte Informationen gibt, werden diese online gestellt.

Mehr Infos und Hintergründe auf: LAUtonomia

Wir rufen euch zur Solidarität mit der LAUtonomia-Besetzung auf, die im Moment einer Vielzahl von staatlichen Repressionen und Schikanen ausgesetzt ist! Unterstützt die Menschen vor Ort auf der Besetzung! Macht Aktionen! Seid kreativ!

english

Appeal hearing on 22 March before the District Court in Cottbus
Background:
In the main hearing on 02/29/2016, Sarah was found guilty by the District Court in Cottbus of having committed theft in minor value. The sentence turned out to be unusually high: instead of the normally usual fine, she was sentenced to two months in prison. She appealed against the judgment of the district court.

In the public appeal hearing, interested spectators were exposed to strong entrance controls: personal data were noted and identity documents copied, police in civvies and Criminal Police were sitting in the audience.

The accused was led in handcuffs into the courtroom and in the fifteen-minute break she was brought away in handcuffs again to spend the break in a cell in the court basement, so any contact with spectators could be suppressed.

Saras lawyer plead in mitigation of the unreasonably high punishment down to 30 daily rates. The prosecutor on the other hand insisted to set an example and found an imprisonment of 2 months appropriate. The argument of the prosecutor was that the punishment should be higher than usually, given the fact that the accused was anonymously in custody. The prosecutor feared that this way people could escape judicial punishment and that the state power structure could lose its control. The prosecutor added that he was in touch and exchange with the colleagues in Cologne.

The judge agreed with the defense and lowered the sentence to one month. Since Sara already had been sitting one month in prison, it was served in full and thus Sara could leave the court as a free woman.

Then one of the officials on the seats for the audience gets up and hands over to the judge a further paper, stating that there is an additional warrant. The warrant is neither read nor knows Sara, what she is accused of and why she must go back into prison again. The judge does not mention any reasons for this. The people in the courtroom do not know the reasons for the arrest, except for the judge and the police.

She is led away in handcuffs.

Simultaneously, the first spectators go to the door. Plainclothes police, justice officials and police officers prevent them from leaving the room. One of the spectators is detained and arrested. According to a civvie cop on site, there was a warrant for this person, who is known by the name “Huba” and is also active in the lignite resistance in Rhenania (“Rhineland”).

Currently Sara’s situation is very unclear and contradictory information is circulating. Solidary people and advocates are trying to find out her situation.

As soon as there is further reliable information, we will put it online.

More background info at: LAUtonomia

We call you for solidarity with the LAUtonomia occupation that currently is exposed to a variety of repression and harassment by the state! Support the local people at the occupation! Perform actions! Be creative!

One thought on “Update LAUtonomia-Aktivistin Sara”

  1. Dieser Link (siehe oben) funzt nicht:

    Mehr Infos und Hintergründe auf: LAUtonomia

    weil http:// im Link fehlt. Es ist dadurch keine gültige URL. Vergleiche dazu meine engl Übersetzung.

    Ich wünsche euch viel Kraft und dass die Ents des Waldes euch helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.