Brief #1 von Winter / Letter #1 from Winter

deutschenglish

deutsch

Ihr sperrt uns ein und bestraft uns, weil wir selbständig denken und handeln, selbst entscheiden, was richtig ist und was nicht. Dabei ist es doch das, was uns als Menschen ausmacht: Ethik, Autonomie, Selbstbestimmung, Empathievermögen, zukunftsgerichtetes Denken, unsere Einheit aus Körper, Seele und Geist.

Aus all diesen Eigenschaften entsteht auch ein besondere Verantwortung und ihr wollt, dass ich diese Verantwortung wegstoßen und rücksichtslos und egoistisch handle?

Ihr wollt, dass ich meine Augen und Ohren verschließe?

Eine Hülle, ein Roboter werde, der nur Befehle ausführt, gehorcht? 

Das kann ich nicht.

Wie könnte ihr verlangen, dass ich mein Menschsein verleugne oder dem Profitdenken eines einzelnen Konzerns oder einiger machtgieriger Politiker*innen unterordne?

Wie könnt mir verlangen, so zu tun, als ob das Morgen egal wäre, wo doch alles in unserem System auf die Zukunft aufbaut?

Was sind denn Versicherungen, Testamente, Patientenverfügungen, Rente oder Gesundheitsvorsorge?

Wir sind Menschen und wir wissen, was „Zukunft“ ist.Wie also könnt ihr also von mir verlangen, an der Zerstörung unserer Lebensgrundlage und der unserer Kinder mitzuwirken, meine eigene Zukunft kaputt zumachen?

Ich habe es nicht immer gewusst, aber wir brauchen den Wald so sehr. In Küstenfernen Regionen gibt es ohne Wald zu wenig Regen, ohne Regen gibt es keine Landwirtschaft, ohne Landwirtschaft zu wenig zu Essen. Wir können keine Braunkohle essen oder trinken.

Ihr wollt das nicht wahrhaben, für euch sind es nur Bäume. Ihr werdet es erst verstehen, wenn es soweit ist.

Ihr sagt mir, ihr findet es an sich gut, was ich machen, aber es sind die falschen Mittel, es wäre zu extrem.

Hmm. Wie extrem ist den diese Räumung?

Als ich vom Wald weggefahren wurde, konnte ich die riesige Schlange an Polizeiautos, Maschinen, Räumpanzern etc. noch einmal sehen. Und ich wusste, es ist nur ein Bruchteil dessen, was sich noch im Wald befindet.

Ich musste fast lachen, weil es so lächerlich war. Weil ich wusste, wir gewinnen,egal wie es endet, denn ihr habt nicht mal etwas, um das ihr kämpft.

Ihr nennt uns extrem, weil wir anders, weil wir konsequent sind, weil wir verteidigen, woran wir glauben. Weil wir davon nicht ablassen können, sonst würden wir uns selbst verraten. Wir saßen im Lock, konnten uns kaum bewegen. Konnten uns kaum umdrehen, konnten uns nur ansehen und Mut zusprechen, trösten.

Ihr kamt von mehreren Seiten, habt das Dach  über unseren Köpfen aufgeschlitzt, habt die Wand hinter uns weg gehauen. Ihr habt unser Leben zerrissen.

Und dann werft ihr uns Gewalt vor?

Manchmal habe ich mich morgens bei Kontiki bedankt. Für eine wunderbare erholsame Nacht, für ein Aufwachen am richtigen Ort, für dieses riesige Geborgenheits- und Zufriedenheitsgefühl, das es mir geschenkt hat.

Ich wusste nie, rede ich mit dem Baumhaus oder dem Baum ? Es war ein Wesen. Ein Wesen, das bereitwillig etwas von uns Geschaffenes getragen hat, mit dem wir zusammengelebt haben, geträumt haben.

Wir hatten solche Angst um die Bäume als es nicht regnete. Wir dachten, irgendwann fallen sie einfach um, haben keine Kraft mehr. Sie wurden gelb, aber sie sind so stark.

Sie mussten schon soviel durchmachen, es ist Unrecht Grundwasser abzupumpen, es ist so ein Riesenunrecht!

Ihr habt gelacht, als wir euch panisch angeschrien haben, dass ihr das Leben unserer Freundin auf dem Skypod  gefährdet. Wir haben geschrien und geschrien und ihr habt das eine Seil gekappt.

Nur die Reibung hat es gehalten. Wer begeht hier Verbrechen?

Wir machen euch Angst, weil wir nicht in eure Schemata passen, weil das, was uns antreibt, nicht Macht oder Geld sind, sondern die Liebe zum Leben selbst, der wilde Drang nach Freiheit und die Wut auf jene, die uns das alles nehmen wollen.

Wenn ich euch meine Identität sage, komme ich hier raus. Also werden viele von euch denken, ich bin selbst schuld, dass ich hier sitze.

Aber meine Identität ist nicht das was auf einem Stück Papier steht.

Meine Identität ist das, was mich als Menschen ausmacht, mein Wesen, meine Seele, alles was ich in diesem Wald gelernt habe, alles was mir die Menschen dort gezeigt haben.

Das, was ich irgendwie verlieren würde, wenn ich euch meine Personalien sagte. Mich auf diese Wörter reduzierte.

Ich will das ungerechte und ungerechtfertigte Privileg eines deutschen Passes nicht nutzen. Ich will solidarisch sein mit denen, die aus Repressionsgründen ihre Personalien nicht angeben können.

Ich bin ein Mensch und ich kämpfe für den Erhalt dieser Erde. Alles andere ist unwichtig.

Winter

english

You lock us up and punish us, because we think and act independently, and decide ourselves, what is right and what isn’t. This is what makes us human: Ethics, autonomy, independence, empathy, thoughts about justice for the future, our unity of body, soul, and spirit.

With all of these abilities come a very special responsibility, and you want that I throw this responsibility to the site, and act ruthlessly and egoistic?

You want that I close my eyes and ears?

An empty case, a robot, that only follows orders?

This I can’t do.

How can you demand, that I deny my humanity, or subordinate myself to the profit-motive of a single company, or power-hungry politicians?

How can you demand, that I should act as if tomorrow didn’t matter, even though everything in our system is based on a future?

Otherwise, what is insurance, wills, or pensions?

We are humans, and we know what “future” is. So how can you demand of me, to take part in the destruction of the livelihoods of ourselves and our children, to destroy my own future?

I haven’t always known this, but we need the forest so much. In regions far from the coast, no forest means too little rain. Without rain no agriculture, without agriculture there is too little food. And we can’t eat or drink lignite-coal.

You don’t want this to be true, for you it is only trees. You will first understand this, once it is too late.

You are telling me, that what I am doing is good, but that it is the wrong methods. That they are too extreme.

Hmm. How extreme is this eviction then?

As I was driven away from the forest, I could see the long line of police-cars, machines, eviction-tanks, etc. again. And I knew that it was just a fraction of these, that were inside the forest.

I almost had to laugh, that’s how ridiculous it was. Because I knew that we are winning, no matter how it ends. For you have nothing to fight for.

You call us extreme, because we are different, because we are consistent, because we defend what we believe in. Because we can’t stop, otherwise we would betray ourselves. We were sitting in the lock-on, could barely move. Could barely turn. We could only look at each other, share words of courage and consolation.

You came from all sides, slashed the roof over our heads, cut down the walls behind us. You have torn our lives apart.

And then you accuse us of violence?

Sometimes in the mornings I said thanks to Kontiki. For a wonderful restful night, for waking up in the right place, for the great feeling of safety and satisfaction, that it has given me.

I never knew: am I speaking with the tree-house or with the tree? It was a creature. A creature that carried something we built, a creature with which we lived together, dreamed together.

We were so anxious for the trees, when it wasn’t raining. We thought, at some point they will just fall to the ground, powerless. They were turning yellow, but they are so strong.

They had to go through so much. It is an injustice to pump out ground-water, it is such a huge injustice!

You were laughing, as we were screaming in panic, that you were bringing the life of our friend on the Skypod in danger. We were screaming and screaming, and you cut the rope.

Only the friction held it up. Who is committing the crimes?

We are making you afraid, because we don’t fit inside your schemes, because what we are fighting for isn’t power or money, but the love of life itself, the wild urge for freedom, and the rage towards those who want to take all of this away.

If I give you my identity, I will be let out of here. So probably a lot of you will say, it is my own fault that I am sitting here.

But my identity isn’t something written on a piece of paper.

My identity is that which makes me human, my essence, my soul, all that I have learned in this forest, all that the people there have showed me.

All of that, which I would lose, if I told you who I am. To reduce myself to these few words.

I will not use the unjust privilege of a German passport. I will stay in solidarity with those, who because of repression cannot give their identity.

I am a human and I fight for the preservation of this earth. Everything else is irrelevant.

Winter

61 thoughts on “Brief #1 von Winter / Letter #1 from Winter”

  1. Liebe Winter, meine Bewunderung und Liebe folgt Dir wohin immer Du gehst, verschleppt wirst, verschlagen wirst, verhaftet wirst. Wohin immer Du und Deine heldenhaften Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu Unrecht weggesperrt werdet, bin nicht nur ich – wir alle sind bei Euch, vereint im Widerstand gegen die diktatorischen Machenschaften dieser Großkonzerne, die auch noch die Unterstützung lobbywilliger Politikerfigürchen haben. Mir kommen wirklich die Tränen, wenn ich Deinen beeindruckenden Brief aus dem Gefängnis lese – „manchmal habe ich mich morgens bei Kontiki bedankt. Für eine wunderbare erholsame Nacht, für ein Aufwachen am richtigen Ort, für dieses riesige Geborgenheits- und Zufriedenheitsgefühl, das es mir geschenkt hat. Ich wusste nie, rede ich mit dem Baumhaus oder dem Baum? Es war ein Wesen, dasbereitwillig etwas von uns Geschaffenes getragen hat, mit dem wir zusammengelebt haben, geträumt haben…“ Ich erinnere mich an Julia Butterfly Hill und ihren gigantischen Lunabaum, wie sie um ihn kämpft und in ihm Jahre lebt… sehe uns wie wir über die vereisten Wiesen und Felder von Brokdorf getrieben werden… Ihr seid die Weltbaumbeschützerinnen, die den Friedenspreis verdient haben, nicht irgendwelche Kriegstreiber, wie mittlerweile üblich… Es ist als ob ich das erste mal echte Poesie, Lyrik, Wahrheiten lesen durfte – „wir machen euch Angst, weil wir nicht in eure Schemata passen, weil das, was uns antreibt, nicht Macht oder Geld ist, sondern die Liebe zum Leben selbst, der wilde Drang nach Freiheit und die Wut auf jene, die uns das alles nehmen wollen…“ Liebe Winter, ich bete, dass Dein Schutzengel Dich in Deinem Kerker die Lichtliebe spüren lässt, die Dir von uns gesendet wird. (Foto mit PflanzenSchrift)
    das/Dein Foto ist auf meiner facebookseite zu sehen – mein Brief kommt ja etwas spät, aber froh bin ich ersteinmal, dass Ihr aus den Kerkermauern raus seid, liebe Grüße, Harald

  2. Liebe Winter,alles gute erst ein mal für dich ,es machte mich betroffen , und besorgt zu gleich , leider wird heute alles verramscht , für ein paar Euros , und der Schaden wird eh erst später sich zeigen , die Welt die wir sehen , wird nicht mehr die Welt sein, die unsere Enkel und Urenkel sehen werden. Gesetze stehen da und mit Kapital kann man sie brechen, Demokratie ist ein Trugschluß, alles gute.

  3. Liebe Winter,
    ich wünsche Dir und den anderen für Euren weiteren Kampf viel Kraft.
    Die Zukunft unserer Kinder und des Planeten ist auf Eurer Seite.
    Wer die Geschichte vor Rapa Nui kennt, weiß das Ihr nicht die seid, die den letzten Baum fällen und damit das Volk auslöschen.

  4. Liebe Winter,

    halte durch – wir sind viele und werden immer mehr. Unsere Kinder bewundern Dich mehr als alles andere und wir, die Älteren sind froh und dankbar, dass es junge Menschen wie Dich gibt. Fühl Dich gedrückt, umarmt und bestärkt! Weiter so!

  5. Liebe junge Winter,
    bleiben Sie und verändern Sie sich, so wie Sie sind.
    Sie sind naiv und Sie sind klug.
    Sie bewegen die Menschen und das ist oft wichtiger als politische Statements!
    Ihr seid wunderbar!

  6. Der Wald hat mich in den abgrund getrieben. Keine 7 Tage bin ich dort geblieben. Respekt gebührt denen die es wagen länger dort zu verweilen und schlachten zu durchleben. Sich anzulegen mit Geschützen wie Panzern, ausgestatteten Polizisten Ketten und dergleichen. Für mich zuviel hass und zuviel schmerz auf einem Fleck. Winter wie durchstehst du nur diese einzelnen Stunden in denen du einsam bist in diesen Wänden. Wie schaffen es andere täglich in die Wälder zu gehen ohne wissen wieder heil wieder rauszukommen?

  7. Liebe Winter Beechtown ist geräumt. Kleingartensiedlung auch. Lorien ist noch da, wird aber geräumt. Viele haben sich in den Bäumen angekettet. RWE Trasse wurde zeitweise stillgelegt. Viel ist passiert. Ich bin jeden Tag im Wald. Du hast in deinem zweiten Brief geschrieben das Du den Geruch des Waldes vermisst. Ich habe Sachen in Beechtown gesammelt. Ein Stück Teppich ein Stück Seil ein Stück Fahne. Habe alles sofort in Plastiktüten verpackt, damit der Geruch bleibt. Darf man es Dir schicken?
    Ich hoffe, meine Nachricht erreicht Dich.
    In Gedanken bei Euch Claudia

  8. @ ABC Rhineland
    Mache Dir keine Sorgen um die Bibliothek in der JVA. Die sitzen da um mal über Ihre Taten nach zu denken. Da kann ein wenig Langeweile nicht schaden.

  9. Wird in der JVA Köln meist nicht zugelassen, auch keine Taschenbücher. Aber Anrufen (bitte nicht bei der Besucher*innen-Nummer der JVA!) und nachfragen, wie Spenden an die Gefängnisbibliothek funktionieren wäre ne Möglichkeit – seid vorgewarnt: die JVA Köln ist natürlich TOP AUSGESTATTET!;)

  10. Liebe Grüsse 😉
    Erinnert Euch an den Spielfilm „Avatar“?

    Nur das hier ist Echt!

    In Liebe
    thomas-peter der Mensch

  11. Liebe „Winter“,

    danke, dass du soviel Mut hast. Danke auch, dass du soviel Kraft hast, bei all dem was war und ist „bei dir“ zu bleiben, dich so klar und liebevoll auszudrücken. Das ist sehr berührend, beeindruckend und für mich – wie sicherlich für viele andere – eine große Inspiration. Dafür danke ich dir von ganzem Herzen.

    Andrea

  12. Wir sind hier wie in der Antike Herkules auf dem Scheideweg. Versäumen wir die richtigen Entscheidungen, dann werden leergefegte Dorfkerne und betonierte Wasserrinnen unser Bild prägen. Unsere Seele kann all das nicht erwärmen und sie kommt beim stummen Frühling nicht ins Schwärmen. Die Poesie kann keine Flügel entwickeln und unsere Höhenflüge begleiten. In dieser Welt werden sich Roboter wohler fühlen als Kinder. Betriebsanleitungen werden die Märchen und Mythen ersetzen. Der Beweis wird mehr zählen als Mutters Wort.
    Wählen wir aber den richtigen Weg, dann steht uns eine glorreiche Zukunft offen, ein Zukunft für Naturforscher und Raumpatrouillenführer, eine Zukunft, die offen ist für Schuldfähigkeit aber auch für Verantwortung. Eine Zukunft, in der man noch in glückliche Kinderaugen sehen kann, denen man voller Stolz über die Erde berichtet, ihre Wunder, ihre Entwicklung und ihre Kinderstuben. Wir werden die Welt immer mehr als Eines Begreifen. Es wird keine Umwelt und eigentliche Ich-Welt geben, sondern die Welt lebt durch und mit uns: nur gemeinsam werden wir als Menschen glücklich werden – davon bin ich felsenfest überzeugt. Wir müssen selbst anfangen unsere Zukunft endlich selbst zu planen und zu denken und zu leben. Es ist spannend. Es ist jedenfalls spannender als jeden Tag die gleichen abgedroschenen Phrasen zu hören oder nachzubeten, die mir erzählen wollen, dass alles so gut ist wie es ist und dabei nur einige wenige auf dieser Welt reich werden und die Masse nur so dahinvegetieren. Wir definieren die Welt für uns von Morgen. Und wir tragen Verantwortung für die Verwirklichung unserer gemeinsamen Visionen. Visionen werden nur dadurch wahr, dass man an ihnen glaubt und wir – die Menschheit — hat bis auf den heutigen Tag doch ständig bewiesen, dass gelebte Visionen am Ende doch war werden. Ich erinnere mich noch an den Anfangsspruch der Weltraumserie Raumschiff Orion: „Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen schon Wirklichkeit sein.“ Wir dürfen nur nicht den Fehler machen zu glauben, es gäbe eine Umwelt. Es gibt nur eine Welt und wir sind mitten drin. Du bist Teil dieses großen Ökosystems als Schauspieler und Regisseur. Es ist quasi ein lebendes Konstrukt: ein eigenes Lebewesen, in dem du lebst. Wir dürfen nicht mehr den Sinn des Wirtschaftens verwechseln. Wir wirtschaften auf dieser Welt nicht um des Wirtschaften Willens oder des Reichtums einzelner weniger sondern nur dafür, dass es auf dem Raumschiff Erde für Alle zu allen Zeiten genügend gibt, dass die Ressourcen nicht zur Neige gehen.
    Danke, Frau Winter, für Ihre Worte, die wie Samenkörner auf fruchtbaren Boden fallen mögen, um zu einem großen Baum heranzuwachsen, in dessen Schatten wir wieder das Denken und Staunen lernen können.

  13. „Die sieben sozialen Sünden der Gesellschaft nach Mahatma Ghandi:
    – Reichtum ohne Arbeit
    – Genuss ohne Gewissen
    – Erkenntnis ohne Charakter
    – Geschäft ohne Moral
    – Wissenschaft ohne Menschlichkeit
    – Religion ohne Opfer
    – Politik ohne Prinzipien“

  14. Du Liebe,
    du und ihr seid die Helden !!! Wie krank ist unsere Welt, daß sie Menschen wie euch, die ihr völlig uneigennützig euch für den Schutz der Natur einsetzt, eure Zeit, Kraft, Gesundheit und euer Leben.
    Und Erdogans, Putins, Assads und Co. laufen frei herum…
    RWE, Reul, Laschet u.a.m…
    Wie krank ist diese Welt.
    Wann wachen endlich ALLE auf ?
    Ihr seid Helden !
    Sofortige Freilassung !
    Euch gebührt der Nobelpreis!
    Haltet durch, ihr seid Vorbilder!
    Von Herzen alles Liebe und ganz viel Kraft! ❤️🤗❤️
    E.

  15. ich stehe 100% hinter Dir und deiner Meinung von ganzem Herzen!
    armes Deutschland – armer Kapitalisums…

    Unite!

  16. Liebes,
    was du tust ist hat mehr Wert als alles Geld der Welt. Ihr seid wundervolle Seelen und viel weiter entwickelt als die gegen die ihr euch stellt. Die Erde, die Natur wird sich mit uns zusammen wehren und sie wird gewinnen…egal wie. Mutter Erde ist stärker als RWE und alle anderen zusammen. Es ist schön, dass es dich auf dieser Welt gibt. Ich wünsche dir ganz viel Kraft

    DANKE 💚

  17. Du liebe Seele,
    ich würde dir egrn raten, obwohl ich nichtenua informiert bin, das Du Dich so schnell wie möglich wieder da raus holst, denn Du wirst hier draussen gebraucht. Eingesperrt nutzt Du der Welt wenig. Geb Dir einen Ruck und zeige Deinen Ausweis, um so schneller kann Deine Seele ihre Kraft wieder leben.Alles Liebe Dir.

  18. Liebe Winter,
    wie sehr mich eure „Geschichte“ doch an früher erinnert, damals, als Benno Ohnesorg auf einer Demo von einem Polizisten heimtückisch von hinten erschossen wurde.
    Ich war damals noch ein Kind, aber später dann aktiv in der Häuserbewegung in Berlin.
    Der Staat hat sich nicht geändert. Er ist noch immer bereit, das Kapital zu schützen und seine Interessen mit Gewalt durchzudrücken, notfalls auch mit Mord.
    Wohin das geführt hat, wird uns nun weltweit gespiegelt – wohin man auch schaut Zerstörung, Unterdrückung, Ausbeutung.
    Aber nun seid ihr da – ihr jungen Menschen, die so ganz anders „ticken“ als alle Menschen zuvor. Während unsere Generation noch schwer am Trauma des Kollektivs oder am individuellen Trauma zu tragen und zu heilen hat(te), seid ihr mit einem neuen Bewusstsein hierher auf Mutter Erde gekommen.
    Ich begegne oft so jungen Menschen und bin tief im Herzen berührt über eure Wahrhaftigkeit, Weisheit, Liebe und euer Licht. Die Erde braucht Menschen wie euch, Pioniere des Lichtes.
    Auch du hast mich mit deiner Rede und deinem Brief sehr berührt und mich erinnert, was der wahre Zweck unseres Seins ist: Leben als Körper-Seele-Geist-Wesen in Harmonie mit Mutter Erde und allen Wesen, die auf und in ihr Leben.
    Ich sende dir Kraft und Liebe aus meinem Herzen.

  19. Liebe Winter,
    wie du siehst, stehen viele, viele Menschen hinter Euch. Auch ich. Vielen Dank für Eure grenzenlose Liebe, Euren Mut und Euer Rückrad!

    Ihr macht soviel Hoffnung, daß es doch viele junge Menschen gibt, die für unsere Mutter Erde und für ihr Selbst einstehen. Daß es nicht nur die Null-Bock- und Bildschirmglotzer-Generationen gibt.

    Euer Mut und Eure Präsenz scheinen anstecken zu sein, denn es werden immer mehr Menschen, die für den Wald einstehen und sich gegen Politik und Machtkonzernen wenden.

    Bitte haltet durch und bewart Euch Eure Kraft und Euer Licht.

    Herzlichst Gaby

  20. ❤❤❤, mehr von Dir und 👼 an Deiner Seite… meine Hochachtung an Dich und Deinen Mut. Ich bin schon ein altes Eisen, Du Verdienst meinen Respekt…💪💪🤗🌞

  21. Winter Du bist einfach der Wahnsinn! Leider sind wir tausende Kilometer weit weg, aber alle Herzen unserer Familie schlagen mit Dir und allen anderen da draussen.

    Welch Ironie dass die Legitimation der Autoritaet jener Staatsgewalt ebenfalls auf dem Produkt von Baeumen festgehalten wird!

    Ohne Baeume waeret ihr machtlos… kein Papier auf dem Stuende, dass Ihr Gewalt ueber uns ausueben duerft!

    Mal abgesehen davon, dass erst keine Luft zum Atmen da waere!

    Meinen hoechsten Respekt an alle Kaempfer fuer das Leben!

  22. Einfach nur DANKE….so aus meinem Herzen gesprochen und gehandelt!
    Es ist alles gesagt, was gäbe es, was man dem noch hinzufügen könnte?
    Vielleicht zum Nachdenken anregende Weisheiten solcher Art, sie sprechen die gleiche Sprache und zeigen auch auf, um was es hier geht und was zur Zeit auf dieser Erde passiert>

    „Erst wenn der letzte Baum gerodet,
    der letzte Fluß vergiftet,
    der letzte Fisch gefangen ist,
    werdet ihr feststellen,
    daß man Geld nicht essen kann.‘‘

    „Vieles ist töricht an eurer Zivilisation.
    Wie Verrückte lauft ihr weißen Menschen dem Geld
    nach,
    bis ihr so viel habt,
    daß ihr gar nicht lang genug leben könnt,
    um es auszugeben.
    Ihr plündert die Wälder, den Boden,
    ihr verschwendet die natürlichen Brennstoffe,
    als käme nach euch keine Generation mehr,
    die all dies ebenfalls braucht.
    Die ganze Zeit redet ihr von einer besseren Welt,
    während ihr immer größere Bomben baut,
    um jene Welt, die ihr jetzt habt,
    zu zerstören.‘‘

    „Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk he
    ilig (…), denn die Erde ist des roten Mannes
    Mutter. (…) Wir wissen, daß der weiße Ma
    nn unsere Art nicht versteht. Er behandelt
    seine Mutter, die Erde, und seinen Bruder,
    den Himmel, wie Dinge zum Kaufen und
    Plündern, zum Verkaufen wie Schafe oder glän
    zende Perlen. Sein Hunger wird die Erde
    verschlingen und nichts zurücklassen als eine
    Wüste. (…) Die Erde ist unsere Mutter.
    Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne
    der Erde. (…) Denn das wissen wir: die
    Erde gehört nicht den Menschen. Der Mensch gehört zur Erde. Alles ist miteinander
    verbunden. (…) Die Erde verletzen, heißt, ihren Schöpfer verachten.“
    (Indianer Weisheiten, die auch unsere sein sollten)

    Danke!!!

  23. es gibt nur zwei gefühle
    liebe auf der einen
    angst auf der anderen seite
    liebe führt zu mitgefühl und verantwortungsbewusstsein
    angst führt zu ausbeutung, gier und gewalt
    du schenkst und allen hoffnung
    du tapfere kämpferin der liebe
    wir sind mit dir wo immer du bist
    in liebe verbunden

  24. Danke liebe Winter******* für Deine Natürlichtkeit und Deinen Einsatz für die Schöpfung und Deinen Mut ……..Ich bete für Dich …und das Du möglichst schnell wieder frei sein kannst ….denk dran >> Immer wenn Du meinst “ es geht nicht mehr “ >>kommt von irgendwo ein Lichtlein her und vergiss nicht> der Wald ist und bleibt jederzeit in Deinem Herzen lebendig und die Bäume haben sehr wohl jeden einzelnen von Euch sich gemerkt und stehen mit ihrer Kraft bei Euch … und GOTT ist ebenso mit Euch . Mein Herz ist mit Dir ….. Namaste*

  25. Liebe Winter,
    gerade dachte ich noch, es haben so viele schon so schöne Worte für dein aus-dem-Herzen-Handeln gefunden, dass ich nicht schreiben müsste. Falsch! Je mehr sich mit dir solidarisch zeigen, umso mehr wird klar, was für ein Unrecht gerade passiert! Auch ich versuche mein Leben in größtmöglicher Freiheit zu leben, wie es für mich noch einigermaßen stimmig ist und so bewundere ich deine Bereitschaft, ein noch einfacheres Leben zu führen! Du zeigst uns, wie einfach das Leben sein kann, und dabei glücklich zu sein!
    Ich habe ein Projekt geschaffen, indem ich kleine Karten mit Botschaften kostenlos (für alle, außer mich 😉 ) verteile, um die Menschen wieder ins Gefühl zu bringen, uns sich wieder an das Wichtigste im Leben zu erinnern. Ich hoffe, dass das Prinzip des 100dsten Affen funktioniert und sich die Hoffnung auf eine bessere Welt ausbreitet, wie ein Sturm…und alles wegfegt, was wir nicht brauchen….Ich wünschte mir mehr Menschen wie dich! Für unser aller Wohl! Und dafür stehst du für mich! Mental sind so viele Menschen bei dir! So auch ich! Ich drücke dich ganz lieb und schicke dir Kraft!
    Von ganzen Herzen Nicola
    http://www.lebe-doch-endlich.de die, die hier auf dieser Seite schreiben, werden diese Seite nicht brauchen….aber sie ist trotzdem schön…für jeden der auf dem Weg ist….

  26. Ich danke dir von <3 en… so wahr… so wahrhaftig… so mutig… so kompromisslos… dein Sein… dein/ euer Eintreten für Mutter Erde… unser aller Existenzgrundlage…

    aber die meisten denken noch sehr kurzfristig und nehmen weder Pflanzen, noch Tiere noch die Erde als eigene Wesenheit mit Bewusstsein wahr…

    So schön, dass du es so offen und aus deinem tiefsten Sein aussprichst

    Zeit für Zeitenwende… und zu einem Teil wird sie auch durch dein Tun, dein Sein, dein Sprechen eingeleitet

    Im Herzen verbunden…

    Ich denke oft: bis wir keine luft mehr kriegen und nicht mehr wissen, wohin wir unsere augen wenden sollen, um runterzufahren… zeit für zeitenwende… dass naturschützer nicht mehr milde belächelt oder "kriminalisiert" werden… sie schützen die erde die uns alle nährt, den wald, der uns atmen lässt… ich frag mich immer, wie man so kurzfristig denken kann… "nach mir die sintflut" … haben die, die das entscheiden und durchführen keine nachkommen? kinder, die auch mal kinder haben wollen?… kein gewissen?… keine sehnsucht nach guter luft, gesunder nahrung, natur, die unsere seele nährt?

    Bless u
    Mia

  27. Liebe Winter, einfach Danke ❤️
    Ich fühle deine Worte und bin so dankbar, dass du sie aussprichst! Viel Kraft und Liebe zu dir! Pixie

  28. Liebe Winter, und alle anderen Regenbogenkrieger dort im Wald,
    wir stehen hinter Euch. Ich bin 65 Jahre alt, und Ihr gebt mir die Hoffnung, daß es junge Leute gibt, denen Konsumwahn und Egoismus nicht das wichtigste sind. Wir sind damals nach Brokdorf, Gorleben und zur Startbahn West gegangen, ihr verteidigt diesen Wald. Laßt Euch nicht abhalte, macht weiter und schützt unsere Mutter Erde. Wir Alten Kämpfer stehen hinter Euch, auch wenn wir ausser Petitionen unterzeichnen, und auf die Strasse gehen nicht mehr viel tun können. Wir lieben Euch!

  29. Liebe Winter – Bleib stark im Frieden!

    Ich bin nicht dort – warum nur bin ich nicht dort? Ich übe diese Woche in der Schule mit einer Grundschulklasse Mülltrennung. – Es ist nur ein kleiner Anfang.
    Aber es ist ein Anfang.

    Gewaltlosigkeit wird siegen, Liebe wird siegen – und es wird kein Sieg mit Pauken und Trompeten sein.
    Denn das braucht es dann nicht mehr…

  30. Es gibt so viel zu sagen. Doch möchte ich es bei einem aus tiefem Herzen kommenden DANKE! belassen. Bleib‘ wie Du bist. Wir alle, die ganze Welt braucht solche wie Du es bist.

  31. Liebe Winter, bleib stark und halte durch! Du verteidigt mit Recht dieses Stück Natur. Wunderbare alte Bäume sollen nur des Profits wegen vernichtet werden. Und auch diese Polizisten, die sich zu Sklaven dieser Leute machen, können eines Tages auch nicht mehr im Wald spazieren gehen, wenn Mutter Natur zurück schlägt. Dein Kampf und der Deiner Mitstreiter ist zukunftsweisend. Wenn ich in irgend einer Form helfen kann, tue ich es gern.

  32. du Sonnenstrahl für unsere kühlen Herzen <3
    Du bist ein leuchtender Stern für uns geworden.
    Wir haben dich gesehen und sehen dich immer noch <3
    Du wirst niemals die Wesen des Waldes verlieren, weil Ihr Euch auf anderen Ebenen verbunden habt.
    Ihr seid so wundervolle, wunderschöne Menschen <3
    Wir verneigen uns vor so viel Liebe und Hingabe <3

    <3 lichen Dank für alles und alles was noch kommen wird.

    …Sie können den Geist und die Liebe niemals einsperren – niemals <3
    Du bist so stark und deine Träume voller Erinnerungen <3
    Träume, liebes Winterlein, Träume ~
    doch schreite weiter voran – denn wir brauchen Menschen wir Dich mit deiner Strahlkraft, die selbst in tiefsten Höhlen noch jeden Winkel erhellen würde.

    Für mich bist du ein wunderwirkendes Sternenkind <3
    und dafür möchte ich Dir diese Zeilen widmen <3
    Du hast so vielen Menschen aus der Seele gesprochen, an dem Tag deiner Verhaftung. Durch die Krusten der Herzen der Menschen die dich hörten, hast du einen Kern berührt, den viele längst vergessen glaubten. Das war so wunderschön – fast zu schön um wahr zu sein. Aber es ist wahr. Es gibt Dich! Du bist da! Und du bist nicht allein <3

    Namasté Winter

  33. Liebe Winter, ich wünsche Dir und Deinen Gefährten unendlich viel Kraft und die Freude des Sieges. Jeder Wald ist heilig, und RWE ist derjenige, gegen den die Polizei vorgehen sollte, weil er unsere heiligen Stätten zerstört . Es wird Dich freuen zu hören, dass immer mehr Menschen aufstehen, dass sie andere Stromanbieter als RWE wählen, dass sie RWE-Aktien verkaufen. Ihr habt die Fackel angezündet, die weiter leuchten wird. DANKE!
    Schau mal auf die Seite FREE ENERGY PARTY (FEP) von Dave Parker. Mit Freier Energie braucht man kein RWE mehr.

  34. Dankbar für Menschen die den Mut aufbringen und aufzeigen was schief läuft. Dankbar für Menschen die Verantwortung übernehmen.

  35. Hallo Winter,
    Deine Ansprache und deine Briefe bewegen mich total! Genauso, wie vermutlich all die tausend andere Menschen, die deine Worte hören! Und das sind eine Menge! Deine Erinnerungen wirst du für immer fühlen, deine Erfahrungen erinnern! Es werden weitere besondere Zeiten kommen!! Bleib so menschlich wie du bist!! DANKE für Alles!!

  36. Liebe Winter,

    Auch ich habe das Video von dir geteilt, weil dort endlich ein Mensch sprach.
    Eine junge, attraktive Frau, die genau wusste, was sie sagte.
    Eine junge Frau, die sich ihrer Tränen nicht schämte und ihr Menschsein zeigte.
    Für mich bist DU ein Vorbild und ich gebe offen zu, dass ich mit dir geweint habe.
    Liebe Winter, ich bin 55 Jahre alt, Familienvater (Patchwork mit 6 Kindern und drei Enkeln) und….
    Ich war 35 Jahre Polizeibeamter, bis ich das einfach nicht mehr konnte.
    Ich danke dir.
    Für mich bist du bereits jetzt „mein Mensch des Jahres“.
    Ich wünsche dir nur das Beste.

  37. Danke, liebe Winter,
    eigentlich müsstest Du Sommer heißen, denn Deine Worte sind voll Licht und Wärme besonders für die Schöpfung, die Du so sehr respektieren lerntest.
    Danke für Deine Liebe zum Leben. Ich hoffe, dass Du schnell wieder frei sein wirst und dass Du keinen Schaden in der Haft nimmst.
    Halte durch! Denk‘ an die Bäume, den Wald und seine Bewohner – auch die pflanzlichen und tierischen, wenn es Dir schlecht geht. Denk an den Geruch, der Dich umgab und an den Gesang dieser Welt, der Dich immer im Herzen begleitet.
    Verzweifele nicht. Wir sind alle bei Dir.
    Du hast die Welt bewegt und sie steht Dir bei. Und Hambi hat sich in Deine Seele gelegt und wird immer bei Dir sein.
    Liebe Grüße
    Barbara

  38. Liebe Winter,
    in dieser Zeit, wo die Menschheit in eine dunkle Tyrannei und blinde Ignoranz verfällt, bist du und deine Kameraden ein wahrhaftiger liebevoller Lichtstrahl, der gerade sehr viele Menschenherzen inspiriert und Hoffnung bringt auf eine Zukunft, in der Liebe und Respekt für Mutter Erde wieder selbstverständlich werden.Wenn es eine Zukunft für uns alle gibt, dann nur so!
    Ihr seid die 7. Generation, die viele indianische Prophezeiungen erwähnen. Ich bete für euch und für alle, damit die schlummernden Erdlinge auch endlich erwachen und eine neue liebevolle Welt errichten.
    .Licht und Liebe!!!

  39. Deine Worte sind wahr, und ich hoffe, dass sie in der normalen Welt gehört werden! Die normale Welt hat Normen geschaffen, die sich verselbständigen, die missbraucht werden.
    Ich bin nicht mehr jung, nehme mir nicht mehr so leicht die Freiheit, die ihr miteinander teilt. Ich bin beeindruckt, welches tiefe Miteinander ihr im Wald geschaffen habt: so viel Respekt voreinander schien mir in der Generation eurer Eltern nicht zu gelingen. Das macht mir Hoffnung. Aber ich fürchte das juristische System, das eigentlich weise Bedienstete (Richter) bräuchte, die die legalen Möglichkeiten der Bewertung eines Verhaltens durch Ethik nutzen würden, statt der erdrückenden Schlagworte des Sicherheitssystem, der Polizei, wo Argumente nichts mehr gelten und an der Uniform und Sachverhalten wie „Widerstand“ gegen die Staatsgewalt abprallen. Liebe Winter, bitte sorgen Sie dafür, dass wir draußen wenigstens erfahren, wie wir die schreckliche Zeit der Isolation und des Freiheitsentzugs von außen erleichtern können. We shall overcome one day….

  40. Korrektur!!
    Mädel ich gehöre der älteren Generation an. Auch wir gingen in den 60ern auf die Straße, für Frauenrechte und gegen den braunen Sumpf der Nachkriegszeit. Deshalb weiß ich auch, dass Mut dazu gehört. Ich wünsche Dir weiterhin Kraft und Durchhaltevermögen und ich bewundere Dich alle anderen Aktiven.

  41. Mädel ich gehöre der älteren Generation an. Auch wir gingen in den 80ern auf die Straße, für Frauenrechte und gegen den braunen Sumpf der Nachkriegszeit. Deshalb weiß ich auch, dass Mut dazu gehört. Ich wünsche Dir weiterhin Kraft und Durchhaltevermögen und ich bewundere Dich alle anderen Aktiven.

  42. Liebe Winter,
    du bist für mich einer von diesen integersten Menschen, als die ich Euch WaldretterInnen kennen lernen darf. Ich bin voller tiefer Dankbarkeit für all das, was Ihr getan habt und all das, was Ihr leistet, immer weiter. Ich habe dich in dem Video gesehen, das inzwischen Millionen mal angeklickt wurde. Ich sende dir all meine Liebe und Wärme und Dankbarkeit für Dein Dasein. Du bist so wundervoll. Du bist wahrhaftig. du bist authentisch. Du bist so, wie soo so viele Menschen gerne sein würden und es niemals schaffen. Ich hoffe sehr, dass ich Dir auch im nicht-virtuellen Leben als Körper-Geist-Seele begegnen darf. Ich sende dir alle Herzenswärme. Deine Claudia

  43. Ich beame euch einen Riesenberg Hoffnung – und niemals vergessen: no Pasaran.

    „Hoffnung – ist alles was bleibt.
    Hoffnung – die die Kälte vertreibt.
    Hoffnung – daß die letzte Mauer fällt.
    Hoffnung – ist das Licht der Welt.

    Niemand weiß wann, niemand weiß wo.
    Worte aus Stein, es bleibt immer so.
    Noch weht kein Wind, aber wer weiß,
    vielleicht ist niemals schon Morgen vorbei.“

  44. Ihr seid meine Helden! Ich liebe Euch! 💕
    Ihr werdet unsterblich sein!
    Ich werde jedem von Euch erzählen. Wie es wirklich war, im 🌳 Hambi 🌳!
    In Liebe und Trauer Eure Claudia

  45. Solidarische Grüße aus Thüringen. Ich wünsche weiterhin Kraft und Mut, Durchhaltevermögen und das notwendige Maß an Trotz, diese indirekte Gewalt (der Haft) zu ertragen.
    Admin: Als Autor und Rezitator habe ich verschiedene Bühnenprogramme und würde den Text gern bei meinen nächsten Lesungen verwenden. Kann mensch das irgendwie in die Wege leiten, also, eine Genehmigung dahingehend erfragen?

  46. Auch außerhalb des Waldes gibt es sehr viele Menschen, die an eurer Seite stehen.
    Laut Umfragen sind 70% dagegen, dass der Hambacher Forst gerodet wird.
    Es ist nicht nur RWE sondern, wie du richtig sagst, auch die Politik. Seit Jahrzehnten gehörte der Hauptteil aller RWE Aktien den Städten und Kommunen in der Region, und genau diese Aktionäre hielten so sehr an Braunkohletagebau fest als vermeintlich wichtigen Arbeitgeber, dass RWE mit einem Umschwung in Richtung erneuerbare Energien blockiert wurde.
    2016 hat die rotgrüne Landesregierung mit RWE einem Deal vereinbart, in dem der Hambacher Forst geopfert wurde für einen Stopp des Tagebaus in Garzweiler, wodurch 1400 Menschen in ihren Häusern bleiben konnten.
    Wahrscheinlich wusstest du das alles schon längst. Ich erwähne es nur, weil dadurch die verdammte Verquickung von Wirtschaft und Politik und den Menschen deutlich wird, die es so schwer machen wird, den Hambacher Forst zu retten.
    Trotzdem glaube ich daran, dass wir genau das schaffen werden.
    Allein bei der Petition von BUND „Retten statt Roden“ haben aktuell über 740.000 Menschen unterschrieben und es werden jede Minute mehr.
    Die Grünen haben für den 06.10. zu einer Großdemo im Hambacher Forst aufgerufen, zu der auch ich mit meiner Familie aus Berlin anreisen werde.
    Halte durch, lass den Kopf nicht hängen.
    Wir denken an dich und werden auch für dich und alle Mitstreiter*innen kämpfen, die den Repressalien durch unsere „Rechtsprechung“ aufgesetzt sind.

  47. Liebe Winter,
    Du machst das genau richtig!
    Ich spüre Dich und all Euch Wundervolle draußen im Wald, ich spüre diese unglaubliche Weisheit und allumfassende Liebe der Bäume und der anderen Lebewesen im Wald körperlich.
    Hab tausend Dank, dass Du das möglich gemacht hast! Du warst die Initialzündung und ich durfte Euch folgen. Du bist der Start -oder ein Startpunkt- einer Welle, die läuft und läuft und in der jede/jeder sich auf seine Weise einbringen kann.
    Danke dafür!
    Und Du hast recht: sie können nicht gewinnen! Niemand kann

  48. Danke Winter. Bleib stark und steh zu Deinen Werten. Es ist wichtig, dass es solche wertvollen Menschen wie Dich auf dieser Erde gibt. Hambi bleibt.

  49. Liebe Winter,
    Du machst das genau richtig!
    Ich spüre Dich und all Euch Wundervolle draußen im Wald, ich spüre diese unglaubliche Weisheit und allumfassende Liebe der Bäume und der anderen Lebewesen im Wald körperlich.
    Hab tausend Dank, dass Du das möglich gemacht hast! Du warst die Initialzündung und ich durfte Euch folgen. Du bist der Start -oder ein Startpunkt- einer Welle, die läuft und läuft und in der jede/jeder sich auf seine Weise einbringen kann.
    Danke dafür!
    Und Du hast recht: sie können nicht gewinnen! Niemand kann das gewinnen. Wir können nur gemeinsam eine lebenserhaltende Grundeinstellung einnehmen – oder eben nicht. Trennung ist eine Illusion.
    Und ich liebe Dich für das, was Du für uns alle und Mutter Erde gemacht hast!
    In tiefer Demut und Verbundenheit
    Elke

  50. Wow – du schreibst genau das, was den Menschen und unseren Erdenball ausmacht. Wir haben wir immer gesagt: Die Natur braucht uns nicht, aber wir die Natur! Anscheinend dreht sich das Blatt und DIE NATUR BRAUCHT UNS!!! Packen wir’s an, es gibt so viel zu tun.

  51. Du bist so eine tolle ,starke und inspirierende Frau. Ich wünschte ich könnte dich einmal im realen Leben kennen lernen. In jedem Fall wünsche ich dir weiterhin viel Kraft. Ich bin mir sicher, du schaffst das . Aus seinen Worten spricht so viel Klarheit, so viel Energie . Lass dich nicht beirren, es ist genau richtig was du tust und ich glaube ,deine Worte bei der Festname und auch dieser Brief , wird viele in ihrem Innersten berühren . Ich glaube an euch .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.